Brigitte Häberli


Direkt zum Seiteninhalt




Liebe Besucherin,
lieber Besucher

Danke, dass Sie sich für mich interessieren.
Unsere Welt bleibt in Bewegung. Zuweilen tun sich über den Konflikten, Krisen und radikalen Veränderungen Abgründe auf. Viele Menschen sind darob verunsichert und haben Zweifel daran, ob das gut kommt. Die Diskussion über den Klimawandel, die Uneinigkeit Europas in der Flüchtlingsfrage und die Ungewissheit über das künftige Verhältnis der Schweiz zur EU beschäftigen uns immer stärker.

Wir können die Welt nicht aus dem Thurgau heraus retten – weder den Klimawandel noch die Spannungen zwischen den globalen Wirtschaftsblöcken oder die allgemeinen Verwerfungen der Politik.

Der Aufbruch in die Welt beginnt mit dem ersten Schritt vor die eigene Haustür. Wenn wir es weiterhin schaffen, zu unserem Land Sorge zu tragen und eine Politik zum Nutzen der Menschen zu machen, kann das über die Grenzen unseres kleinen Landes hinaus Wirkung haben – indem unser Land ein verlässlicher Partner der Weltgemeinschaft bleibt.

Ich betrachte den Wandel als ernst zu nehmende Herausforderung, aber auch als Chance. Ich werde mich weiterhin für eine offene, solidarische und moderne Gesellschaft einsetzen. Wenn Sie mich darin unterstützen, freue ich mich.

Herzlich, Ihre


ZEHN SEKUNDEN KINO


Im September wird ein 10-Sekunden langes Filmclip in mehr als 100 Postautos, Stadtbussen und Lokalbahnen daran erinnern, dass ich mich am 20. Oktober der Wiederwahl in den Ständerat stelle. Wenn Sie es schon heute sehen wollen, dann
klicken Sie hier


WAHLEN 2019

Am 20. Oktober 2019 stelle ich mich als Ständerätin der Wiederwahl. Ich danke Ihnen schon heute für die vielen angenehmen Begegnungen und freue mich, wenn Sie mich weiterhin unterstützen. Auf welche Weise dies geschehen kann, lesen Sie hier …


AKTUELL

"Es blieb bei einem Giftpfeil". TZ-Redaktor Silvan Meile zitiert Brigitte Häberlis Aussagen am Kandidaten-Podium der SVP in Aadorf, wonach sie als Vertretung des Thurgaus im Ständerat eine "bürgerliche Doppelbesetzung" bevorzugen würde. Zum Bericht


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü